Seiten

06 Juni 2013

Familienzuwachs...

Bis es jedoch hierzu kam, waren wir mit anderen Sachen beschäftigt.

Durch die Regenfälle der letzten Zeit, gab es ja vielerorts Probleme mit Hochwasser. Und obwohl wir nicht in einem der üblichen gefährdeten Gebiete wohnen, waren über 120 Liter pro Quadratmeter dann auch für unsere städtische Abwasser-Entsorgung zuviel.
Die Keller in den umliegenden Straßen liefen voll, die Feuerwehr pumpte fleißig die Keller aus (in die völlig überlastete Kanalisation), die Kanaldeckel der 400m entfernten Landstraße sprudelten über und hoben sich gefährlich und dann kam der Rückstau auch an unserem hochgelegenen Punkt der Straße an:

Das Fallrohr der Regenrinne spritzte über (Fontaine von unten nach oben, hübscher Anblick) und im Keller entwickelte der Revisionsschacht ein feuchtes, überlaufendes, zum Glück nicht stinkendes Eigenleben.

Da hieß es: Alle Mann schöpfen!
Zum Glück noch nicht: "Alle Mann in die Ruderboote!"...

Wir hatten Glück im Unglück, etliche Freunde und Bekannte hat es schlimmer getroffen, aber "unser Päcklein" hat auch schon gereicht.

Und die Angst vor jedem weiteren Regenschauer, Nachtschichten im Stundenrhytmus (kommt wieder was?) und der nach sich ziehende Ärger.

Und nun wohnen schon seit Tagen zwei stromfressende Monster in unserem Keller und gehören quasi schon vollkommen zur Familie.

So sah der Schulhof noch einige Tage nach dem schweren Unwetter aus:



Und wo einst eine Wiese war, ist jetzt eine Seen-Landschaft...



Kanaldeckel mit "Andenken":


Die abwasserwegführende Rinne ist ansatzweise zu erahnen...


Folglich läuft auch kein bißchen Abwasser mehr aus dem Haus... Also bitte nicht duschen, auf  Toilette gehen oder gar Waschmaschine anstellen...

Und das sind sie. Darf ich vorstellen: Mini...


... und Maxi, meine Hausfreunde...  ;o)
Unermüdlich im Dauereinsatz.


Einige Stadteile stehen immernoch großflächig unter Wasser, von daher hätte es schlimmer kommen können.

An alle, bei denen die Pegelstände noch steigen: Wir denken ganz dolle an euch und beten für euch, dass alles schnell vorbei ist und baldmöglichst wieder der Alltag einziehen kann.
Es ist schon erschreckend, wie schnell das alles gehen kann und wie sich von einer Sekunde auf die andere die Welt ändert.
Uns hat es jedenfalls gereicht, die Ängste, die man plötzlich aussteht, wenn das Wasser nur noch so sprudelt, versucht gegenan zu schöpfen, unermüdlich, wechselweise mit den Kindern, Eimer rausschleppt und glaubt jeden Moment den Kampf zu verlieren, immer mehr Wasser kommt und man vor Tatkraft keine Zeit hat der Verzweiflung freien Lauf zu lassen und man zur absoluten Hochform aufläuft, wenn der Keller droht abzusaufen.
Und wie sehr dankbar man über eine einfache Regenwasserpumpe in diesem Moment der Hoffnungslosigkeit ist, weil man nicht mehr die Eimer schleppen muss und man seine Kinder einfach nur noch knuddeln könnte, weil sich diese zwei kleinen Gestalten mit dem eifrigen Wasserschöpfen beschäftigen, während sie mit nackten Füßen und hochgekrempelten Hosen vor den Wassermengen hocken.

Danke R* und H* für eure Pumpe, danke M* und P* für eure Hilfe und danke, meine süßen Mäuse für eure tapfere und anpackende Hilfe. Und für die super niedlichen Kommentare, die die ausweglose Situation noch mit einem Lächeln gerettet haben!!!

Liebe Grüße!!

P.S.: Gerade fällt mir auf, dass dieses Thema ja sehr gut zu Nic passt. Dort geht es heute um das Thema SCHIRM... Ein Sonnenschirm ist mir da viiiiiel lieber!!!

Kommentare:

  1. Da habt ihr ja nochmal Glück gehabt! Euer Familienzuwachs wird ja nicht mehr lange bleiben...

    Lg Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch unendlich dankbar, dass es so verhältnismäßig "glimpflich" abgegangen ist. Die Trocknungsgeräte leisten super gute Arbeit und dann kann auch bald der Keller wieder eingeräumt werden.
      LG, Elfchen

      Löschen

Ich freue mich über einen Kommi von dir. ;o)
Lieben Dank!